Liebe Menschen,

wer mich und meinen Blog kennt, weiß, dass ich auf der Suche nach MEINER Ernährung schon viele Philosophien getestet habe.

  • AOK Pfundskur
  • Ayurveda
  • Blutgruppen-Diät
  • Clean Eating
  • GLYX
  • Intermittierendes Fasten
  • Rohkost
  • Säure-Basen-Balance
  • Schlank im Schlaf
  • Vegan
  • Weight Watchers
  • Zuckerfrei

In der Theorie fand ich alle total super spannend, nachvollziehbar und jetzt genau richtig für mich. Die Vorbereitung machte mir immer sehr viel Freude und gab mir das Gefühl, bereits schon was für meine gesunde Ernährung zu tun. Ich las Bücher, Blog´s, besuchte Seminare, erstellte Excel-Tabellen, sortierte meine Lebensmittel-Vorräte neu und ging das Fehlende einkaufen. Ja und dann begann der praktische Teil… Das war dann nicht mehr so einfach. Das Ergebnis war jedes Mal dasselbe, nach einiger Zeit schlichen sich der Alltag und die alten (schlechten) Gewohnheiten ein. Da es nicht so aussah mein Wunschgewicht zeitnah zu erreichen, hatte ich eine geniale Idee. Ich kaufte mir einfach meine Sachen eine Nummer größer. 😉 Da das Gewicht allerdings nur der deutlich sichtbare Teil meiner für mich nicht optimalen Ernährung ist, ist es an der Zeit einen neuen Weg zu finden.

Durch das Buch Die Ethno-Health Apotheke Die besten Heilpflanzen unserer Erde* von Dr. med. Ingfried Hobert und Svenja Zitzer wurde ich auf die 5 Elemente Ernährung aufmerksam. Sie ist ein wichtiger Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Bisher stand ich der TCM und Allem, was mit China zu tun hat, sehr kritisch gegenüber. Ich fand es außerdem für uns Europäer nicht passend, Lebensweisen, Ernährung und Philosophien von anderen Kontinenten für uns zu nutzen. Und so beschäftigte ich intensivst mit der Traditionellen Europäischen Heilkunde/Medizin (TEH/TEM). Wer sagt aber, dass ich aus der gesamten Fülle unseres Planeten nicht wählen darf? Natürlich nur ICH. 😃 Vorurteile durch NichtWissen oder HalbWissen kombiniert mit Schwarz-Weiß-Denken sind kein gesunder Weg. Also weg mit den destruktiven Gedanken und den Geist für Neues öffnen.

Natürlich habe ich mich erst mal wieder intensiv in die Materie eingelesen. Hier sind meine Buchempfehlungen.

Das einzigste Buch, welches ich nicht empfehlenswert finde, ist folgendes. 5 Elemente Kochbuch: Gesunde Ernährung im Rhythmus der Organuhr* von Anna Ursula

Und natürlich habe ich wieder eine meiner heißbeliebten Excel-Tabelle erstellt. Diese habe ich zusammen mit anderen Informationen/Grafiken in meiner Küche aufgehängt. Dazu auch einen Saisonkalender. Naja und bisschen Lebensmittel sortiert habe ich auch und einkaufen war ich auch. Und ein Seminar zu dem Thema habe ich auch schon für mich reserviert – Ethno-Health und die 5 Elemente Ernährung*

Inspiriert durch die 5-Elemente-Ernährung habe ich mir aus allen meinen Ernährungsphilosophien, die für mich wichtigsten und stimmigsten Punkte rausgesucht.
Meine Grundernährungsform kann ich am Besten mit einem Zitat von Dr. Ingfried Hobert aus dem Buch Die Ethno-Health Apotheke Die besten Heilpflanzen unserer Erde * beschreiben.

Fühlen Sie sich anschließend eingeladen, ein Leben als „Flexiveganer“ zu probieren. (vom Herzen Veganer, in der praktischen Umsetzung undogmatische lustvolle Ausnahmen bei besonderen Anlässen oder auf Reisen – ohne schlechtes Gewissen).

Bevorzugen
  • saisonal
  • regional
  • Bio
  • gekochte Lebensmittel
  • im Sommer frisches Obst, im Winter Kompott
  • täglich Hülsenfrüchte
  • keine Süßigkeiten
  • Clean Eating
Vermeiden
  • rohe und eisgekühlte Lebensmittel, Tiefkühlkost
  • Milchprodukte, vor Allem gesüßte Sauermilchprodukte, wie Früchtejoghurt, Quark mit Obst, Sahnecreme, Speiseeis
  • Verzicht auf Industriezucker
  • keine Zwischenmahlzeiten
  • kein TK, Fertigprodukte – Ausnahme eingeweckte Obst- und Gemüsekonserven (klassische Form der Konservierung)
Umsetzung
  • Essen selber zubereiten
  • mindestens 1 warmes Essen pro Tag
  • Abends eine Portion für den nächsten Tag (Mittagessen) mehr zubereiten, früh erwärmen und in Thermosbehälter füllen
  • wöchentlichen Einkauf als Teil der Freizeitgestaltung kultivieren, Einkauf in Bio-Läden, auf Märkten, Donnerstags bei Marktschwärmer einkaufen
  • Wochenplan bis Dienstag Abend für die bei Bestellung Marktschwärmer
  • einfaches Essen -> Suppen, Brotaufstriche, Reis & Gemüse, Wok, dünsten
  • 5 Elemente Küche
    • Lebensmittel mit Klebepunkten markieren
    • alle Elemente pro Mahlzeit verwenden
    • in der Reihenfolge des Elementzyklus kochen, das heißt, in der Reihenfolge des Elementezyklus ein Lebensmittel nach dem anderen in den Kochtopf tun
So wie unsere Großmütter früher Ihre Ernährung gestaltet haben, gibt es viele Gemeinsamkeiten mit der 5 Elemente Küche
  • gekocht statt roh
  • frisch, regional, saisonal. Es gab das, was es zu der jeweiligen Zeit im Garten und auf dem Feld gab.
  • Suppen (lange gekocht)
  • einfach und lecker

Um das alte Wissen unserer Großmütter zu bewahren und wieder zu beleben sollten wir mit unseren Großmüttern sprechen und Ihnen lauschen. Wer keine Großmutter mehr hat (leider ich), einfach mit anderen Frauen aus dieser Zeit sprechen. Ich finde das für beide Seiten eine schöne Idee. Wir kommen ins Gespräch und finden dadurch eine neue und gute Beziehung mit der älteren Generation. Ich glaube auch, dass es für unsere Großmütter ein schönes Gefühl ist, zu erfahren, dass ihr Wissen so wertvoll ist.

Ein weiterer, sehr wichtiger Aspekt ist eine gute Nahrung für unsere Seele. Wir sollten sie mit leichter seelischer Kost nähren und negative Dinge meiden.

Leichte seelische Kost
  • alle Dinge, die mein Herz zum singen bringen
  • Freude
  • Zeit mit Freunden
  • in die Natur gehen
  • gute Bücher lesen
Meiden:
Diese Dinge meide ich bereits größtenteils, dennoch finde ich diese Auflistung sehr wichtig
  • Horrorfilme
  • blutige Krimis
  • Gewalt- und Ekelthemen (auch in Gesprächen)
  • Fernsehen
  • Massenmedien
  • Nachrichten
  • Tageszeitungen, vor Allem Bild und Morgenpost
  • gewaltverherrlichende, menschenverachtende Computerspiele. Wobei ich die Sinnhaftigkeit jeglicher Computerspiele in Frage stelle.
  • übermäßiger Konsum von Smartphone, Tablet und Computer, sowie Internet, Social Media, WhatsApp,…

Seit vielen Jahren schleiche ich schon um den Thermomix herum. Mich schreckte einfach der sehr hohe Preis ab. Immer wieder höre ich von Menschen, die schon seit Jahren und Jahrzehnten von dem Gerät begeistert sind und es regelmäßig nutzen. Bei bei meinem Seminar zum Ethno Coach* hatten sogar Frauen Ihren Thermomix mit, um sich ihr Essen selber zu machen. Eine Frau sagte, der (neue) Themomix ist was für Faule und Idioten. Nicht sehr schmeichelhaft, aber dennoch gut auf den Punkt gebracht. Also buchte ich mir eine Vorführung und… habe ihn mir gekauft. Also wenn das jetzt nichts wird mit meiner gesunden Ernährung… 😉

Ich halte Euch auf dem Laufenden

Eure Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.