Hallo Welt,

einer meiner Wünsche für 2016 ist, mir Gutes zu tun. Dazu gehört, meinem Körper Gutes zu tun. Und das beginnt mit der Ernährung. Ich habe in den letzten Monaten zugenommen und mich dadurch immer mehr von meinem Wohlfühlgewicht entfernt. Um das festzustellen brauchte ich keine Waage (die hatte ich wohlweislich in den Keller verbannt), der Hosenbund ist eine deutlichere und schmerzhaftere Maßeinheit.
Meine Schüßler-Kur allein war auch nicht die Lösung. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass Schüßler-Salze eine gute Unterstützung bei der Abnahme sind, doch ohne die richtige Ernährung hilft auch das nicht. Wie überraschend, doch einen Versuch war’s wert. 😉

Meine neueste Idee ist die Teilnahme bei WeightWatchers. Das habe ich früher schon mal gemacht und fand und finde das Prinzip gut. Motiviert durch Menschen, die mit WeightWatchters sehr gut abgenommen haben, habe ich mich am 06.01.2016 angemeldet.
Es gibt 3 Varianten der Teilnahme:
1. Treffen
2. Online/App
3. Fernprogramm

Ich habe mich für Variante 2 Online/App entschieden. Preis monatlich 16,95 €. Ich hatte das Glück ein Angebot zu bekommen, wo die ersten 3 Monate inkl. Anmeldegebühr nur 49,95 € kosten. Aktuell gibt es eins für 39,95 €. 😁 Zum Einem wollte ich direkt anfangen und zum Anderen sind die Treffen nicht so mein Ding.

Bei der Anmeldung musste ich einen Fragebogen ausfüllen. Und da kam sie, die gefürchtete Frage – Wieviel wiegst Du? 😳 Also Waage aus dem Keller geholt, komplett ausgezogen, noch mal auf Toilette gewesen und beim Wiegen ausgeatmet (diesen Tipp habe ich von einem guten Freund bekommen) – 68,1 Kg. 😱 Gut ich könnte jetzt noch mal darüber nachdenken eine Karriere als lebendige Weihnachtskugel zu machen. Doch was mache ich bis Weihnachten? 😉 Nächste Frage, was ist Dein Wunschgewicht – 10% weniger, also 61,1 Kg. Sind ja „bloß“ 7 Kg. Erschwerend kommt dazu, dass ich meine Haare wachsen lasse und das Gewicht auch ausgleichen muss.
Mein Ergebnis: Ich habe 30 SmartPoints am Tag zur Verfügung und soll mich am Tag 12 Minuten zusätzlich bewegen, um ActivPoints zu bekommen.

30 SmartPoints – Was bedeutet das?
Vielleicht kennt der Eine oder Andere WeightWatchers und/oder hat gehört, dass man da Punkte zählen muss. Die Punkte heißen SmartPoints und sind die Maßeinheit für die Nährstoffqualität eines Lebensmittels. SmartPoints werden von WeightWatchers mit einer speziellen Formel berechnet. Grundlage hierfür sind die Kalorien eines Lebensmittels und die Anteile von Eiweiß, ungesättigten Fettsäuren und Zucker. Eiweißreiche Lebensmittel haben wenige SmartPoints. Je mehr ungesättigte Fettsäuren und je mehr Zucker ein Lebensmittel enthält, umso höher sind die SmartPoints. Obst und Gemüse haben fast alle 0 SmartPoints.

Ich habe ab 07.01.2016 angefangen alles und zwar wirklich alles aufzuschreiben, was ich gegessen und getrunken habe. Die erste Woche diente zur Bestandsaufnahme. (Meine Idee. So hatte ich noch etwas Aufschub). Nun ja, mein Punktekonto hatte ich bereits am ersten Tag gesprengt und es war noch nicht mal Wochenende. Oh je, ich ahnte Schlimmes. Meine geliebten Croissants haben 11 SmartPoints pro Stück. Und sind wir mal ehrlich, von einem wird man doch nicht satt. Naja und mit Butter und Marmelade schmeckt es noch viel besser. Meine Lieblingspizza vom Inder – Pizza Margaritha – hat 24 SmartPoints. Und zwischen Frühstück und Abendbrot gab’s schon noch das Eine oder Andere.

Ich habe die ersten Tage viel gelesen. Auf der Website von WeightWatchers und in deren Forum. Bei Facebook habe ich auch geschaut. (Auch ohne bei Facebook zu sein, konnte ich die Beiträge lesen). Ein paar Fragen blieben bei meiner Recherche unbeantwortet und so habe ich eine E-Mail an den Kundendienst geschrieben. Die Antwort kam nicht so schnell, wie ich es gern wollte und so bin ich am Montag dann doch zum Treffen gegangen. Einmal kann man das kostenlos mitmachen. Positiv formuliert – Meine Fragen sind alle beantwortet worden und ich habe alle Informationen und schriftliches Informationsmaterial bekommen, was ich wollte. Mein Fazit: Ich bleibe beim Onlineprogramm.

WeightWatchers hat seit 2016 ein neues Programm – das Feel Good Programm – und damit auch die SmartPoints eingeführt. Vorher hießen sie ProPoints. Es besteht aus den Bausteinen – Food, Fit und Feel. Die Philosophie ist, dass es nicht (nur) um Kalorien zählen geht, sondern um einen gesünderen Lebensstil. Ein gutes Konzept, finde ich. Ziel der Ernährung ist es, durch die SmartPoints zu den gesunden Lebensmitteln zu finden und sich sein Essen möglichst immer selbst frisch zuzubereiten. Beim Auswärtsessen weiß man seltenst, welche Zutaten verwendet wurden und welche Mengen.

Seit Start habe ich 1,2 Kg abgenommen und das „nur“, weil ich mich mit dem Thema intensivst beschäftigt habe. Das allerwichtigste ist, aufschreiben, aufschreiben, aufschreiben.

Für heute habe ich allerdings genug geschrieben.

Liebe Grüße

Eure Claudia

P.s. Heute waren es 84 Punkte. 🙃

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.