Guten Tag Welt,

nachdem mein Beitrag gestern fertig war, kamen direkt neue Ideen zu dem Thema WeightWatchers, die ich nun hier ergänze.

Zusätzlich zu meinen 30 SmartPoints-Budget, habe ich 35 SmartPoints pro Woche zur Verfügung. Diese kann ich an einem Tag oder über die Woche verteilt nutzen.

ActivPoints kann ich mir durch zusätzliche Bewegung erarbeiten und diese auch nutzen, wenn mein PunkteBudget erschöpft ist.

Dann gibt es noch die Sattmacher-Tage. An so einem Tag kann ich von den Lebensmitteln von der Sattmacher-Liste soviel essen, bis ich satt bin und muss ich keine Punkte zählen.

Ich habe mal recherchiert, ob es dazu frei verfügbare Informationen gibt, die auch NichtTeilnehmer lesen können. Zwei habe ich gefunden, allerdings noch mit ProPoints-Wert. Hier sind die Links dazu:

WeightWatchers Sattmacher ProPoints

WeightWatchers Sattmacher ProPoints – Beitrag 2

Laut der Beraterin in dem WeightWatchers-Treffen ist die Nutzung der ActivPoints und Sattmacher-Tage von WeightWatchers nicht empfohlen. Ich kann mir gut vorstellen, dass ohne die Nutzung dieser beiden Dinge die Abnahme schneller geht. Für mich machen sie allerdings das Programm entspannter und eher realisierbar. Bei den Sattmacher-Tagen sollte man sich nicht maßlos mit diesen freien Lebensmitteln vollstopfen. Das sagt mir aber auch der gesunde Menschenverstand.

Das allerallerwichtigste ist, absolut ehrlich zu sich selber sein und ehrlich ALLES aufzuschreiben. Wem nützt es, wenn man schummelt? Auch wenn das PunkteBudget dann nicht so rosig aussieht, doch nur so lernt man es. Wichtig ist auch, ein Gefühl für Portionsgrößen zu bekommen. Deshalb wiege und messe ich aktuell  jedes Lebensmittel. Ein Teelöffel Butter meint einen gestrichenen Teelöffel. Bei Öl ist schließlich auch kein Berg drauf. 😃

Die klassische Variante ist, dass man als Teilnehmer des Treffens oder Fernkurses den Ratgeber „Einkaufen und Genießen mit den SmartPoints“ kaufen kann. Dieser beinhaltet über 32000 Lebensmittel und Gerichte beim Auswärtsessen. Die Punkte werden in ein (Papier-)Tagebuch eingetragen.
Für mich ist die App die beste Variante. Ich kann auf eine riesige Datenbank zugreifen, Favoriten anlegen und Mahlzeiten erstellen. Das spart mir Zeit und ich kann alles direkt eintragen und vergesse somit nichts. Genial finde ich auch den Scanner. So finde ich Lebensmittel noch schneller und beim Einkaufen ist das eine große Hilfe. Bei meinem letzten Einkauf hatte ich ein total leckeres, veganes Schokodessert in der Hand. Dieser Minibecher hatte 14!!! SmartPoints. Es ist somit wieder ins Kühlregal gewandert.

Auch wenn ich das eigentlich schon alles weiß, ist auch hier wieder die Botschaft:
Übernimm Verantwortung für Dich und Deine Ernährung.
Bereite Dir Dein Essen selber und frisch zu.
Iss 3 Mal am Tag eine Portion (=1Handvoll) Gemüse und 2 mal am Tag eine Portion Obst.
Bewege Dich.

Wissen allein reicht nicht. 😉

Ich werde mir am Montag ein Kochbuch von WeightWatchers kaufen, wo vegetarische und vegane Rezepte drin sind. Mal schauen, ob ich jetzt mal anfange mir mein Essen selber zuzubereiten. Ich erinnere nur an meine Salataktion. 😉

Den einzigen Kritikpunkt, den ich bei WeightWatchers sehe, ist die Empfehlung von Light-Produkten. Was wird bei Light-Produkten rausgenommen und vor Allem, womit wird es ersetzt? Süßstoff ist eine der Alternativen. Aktuell will ich mich nicht zu dem Thema Süßstoffe&Co äußern. Dazu gibt es im Netz viele Informationen. Da ich fast ausschließlich Bio kaufe, brauche ich mir um die problematischen Inhaltsstoffe keine Gedanken machen. Ich habe mal geschaut, ob es bei Bio-Lebensmitteln auch Light-Produkte gibt. Das Einzigste, was ich entdeckt habe, ist Magerquark. Das sagt mir Alles.

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag. Ich gehe dann erst mal zum Franzosen und gönne mir ein französisches Frühstück, mit Croissants versteht sich. 😃

Liebe Grüße

Eure Claudia

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.