Guten Abend Welt,

aktuell ist es ruhig an der Salatbar. Also ist es doch gut, mehrere Projekte gleichzeitig zu haben. 😉Deshalb habe ich meinen freien Nachmittag genutzt, um in Ruhe mit meinem NähProjekt Legging weiterzumachen.
Als Erstes
habe ich den Stoff zugeschnitten. Das ging einfach. Schneiden kann ich ja schließlich als Friseur.

Im nächsten Schritt habe ich mir das Anleitungsvideo angeschaut, was sehr hilfreich ist. Nun ging es an’s Nähen. Zuerst habe ich die Teile mit Clips fixiert. Diese Variante finde ich viel einfacher und sicherer (für Finger und Stoff), als mit Stecknadeln.

Das Nähen klappte auch gut, aber das Ergebnis… nun ja… Positiv betrachtet, die Naht hält. Allerdings ist sie nicht so schön gleichmäßig, wie sie sein sollte. Das sah in dem Video irgendwie anders und vor Allem schöner aus. Bei der ersten Anprobe, saß die Leggings gut, aber noch nicht perfekt. Ich wollte erst mal den Bund und Saum nähen und dann evtl. anpassen. Beim Nähen des Saumes gab meine Nähmaschine auf einmal seltsame Geräusche von sich, die ich erst mal ignorierte. Das Ergebnis – Stoff und Nähgarn gingen eine sehr wirre Verbindung ein, die sich erst durch das Auseinanderbauen der Nähmaschine lösen lies. Die Naht musste ich auch wieder auftrennen und es war ein Loch im Stoff. Das war der Moment, wo ich für heute abgebrochen habe.

Was mich positiv überrascht hat, dass ich keine schlechte Laune deswegen bekommen habe und/oder frustriert war und dass ich nicht wie sonst, verbissen weitergemacht habe. Ich konnte die Situation gut annehmen und einfach aufhören. Somit habe ich auch nicht die Lust daran verloren, sondern freue mich über das Ergebnis und das, was ich heute dabei gelernt habe.

Ich halte Euch auf dem Laufenden, wenn ich die Legging fertig habe. Ich will schließlich nicht noch ein angefangenes und nicht fertig gestelltes Teil im Schrank haben.

Liebe Grüße

Eure Claudia

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.